Keine Lust mehr auf Hamsterrad?

…dann solten Sie weiterlesen !

Es gibt viele gute Gründe, sich selbstständig zu machen:  Nicht mehr abhängig beschäftigt in einer Hierachie tätig zu sein, etwas Eigenes aufzubauen oder endlich mehr Zeit für sich, seine Famie und Freunde zu haben. 

Aktuell gibt es über sechzig ELKA-Partner*innen an knapp 150 Standorten, die ihren Traum von einer selbstständigen und eigenverantwortlichen Existenz leben und gemeinsam mit  uns als Franchisepartner die Idee weiter in die Tat umsetzen. 

Da der Großteil  der Arbeit bei ELKA vormittags stattfindet,  ist eine ELKA-Partnerschaft auch für Frauen und Männer interessant, die schulpflichtige Kinder haben und sich um diese kümmern wollen.

Andere wiederum suchen ein zweites Standbein, da sie mit einem nur schlecht über die Runden kommen.

Mehr als die Hälfte der ELKA-Partner sind allerdings ausschließlich auch als solche tätig und freuen sich, wenn der Arbeitstag hin und wieder schon mittags zu Ende ist.

Da wir uns auf die Kunden der Generation 50+ konzentrieren, ist unser Geschäftsfeld sehr krisensicher und weder von allgemeiner Arbeitslosigkeit noch von anderen wirtschaftlichen Krisen bedroht, selbst Corona haben wir dank Videounterricht und Telko-Kursen einigermaßen gut überstanden.

Es ist davon auszugehen, dass die Nachfrage nach unseren Kursen demnächst stark zunehmen wird:

In den nächsten Jahren werden so viele Menschen in den Ruhestand gehen wie nie zuvor. Die sogenannten „Babyboomer“, also die geburtsstarken Jahrgänge ab 1960, werden zunehmend den Markt in der Erwachsenenbildung bestimmen. Sie haben den Anspruch und die finanziellen Mittel für qualifizierte, auf ihre Altersgruppe ausgerichtete Sprachkurse und werden sich nicht mit Billigkursen begnügen wollen.

Unser Partner*innen bekommen  ein markterprobtes und etabliertes Geschäftskonzept mit allen Schutzrechten, Einkaufsvorteilen, Schulungen und Dienstleistungen sowie umfassende Unterstützung in betriebswirtschaftlichen Fragen, in Marketing und PR zur Verfügung gestellt.

Hierfür entrichten unsere selbstständige ELKA-Partner*innen im Gegenzug monatliche Nutzungsentgelte, welche sich ausschließlich nach der Höhe der erzielten Einnahmen richten. Diese Abgaben fließen wiederum in die Weiterentwicklung unserer gemeinsamen Unternehmung:

Sprach- und andere Kurse für die Generation 50+.

Sie nutzen das bestehende Know-how und die Neuentwicklung in ihren ELKA und  können sich so ganz auf ihre Kunden konzentrieren.

Wir als Franchisegeber sind für die Weiterentwicklung, Vermarktung und Steuerung des Betriebskonzeptes sowie für den Wissenstransfer zuständig. Durch diese effiziente und erfolgsentscheidende  Aufgabenteilung zwischen Franchisenehmer und Franchisegeber ergibt sich eine win-win-Situation, bei der jeder von der Zusammenarbeit und der Erfahrung des anderen profitieren kann.

Wer von uns als Franchisenehmer*in ausgewählt und in die Gemeinschaft aufgenommen wird, startet nicht bei „Null“: Er/sie spart viel Zeit, vermeidet Fehler und minimiert gleichzeitig das finanzielle Risiko bei ausgesprochen guten Einkommensaussichten.

Es gibt viele gute Gründe, sich selbstständig zu machen:  Nicht mehr abhängig beschäftigt in einer Hierachie tätig zu sein, etwas Eigenes aufzubauen oder endlich mehr Zeit für sich, seine Famie und Freunde zu haben. 

Aktuell gibt es über sechzig ELKA-Partner*innen an knapp 150 Standorten, die ihren Traum von einer selbstständigen und eigenverantwortlichen Existenz leben und gemeinsam mit  uns als Franchisepartner die Idee weiter in die Tat umsetzen. 

Da der Großteil  der Arbeit bei ELKA vormittags stattfindet,  ist eine ELKA-Partnerschaft auch für Frauen und Männer interessant, die schulpflichtige Kinder haben und sich um diese kümmern wollen.

Andere wiederum suchen ein zweites Standbein, da sie mit einem nur schlecht über die Runden kommen.

Mehr als die Hälfte der ELKA-Partner sind allerdings ausschließlich auch als solche tätig und freuen sich, wenn der Arbeitstag hin und wieder schon mittags zu Ende ist.

Da wir uns auf die Kunden der Generation 50+ konzentrieren, ist unser Geschäftsfeld sehr krisensicher und weder von allgemeiner Arbeitslosigkeit noch von anderen wirtschaftlichen Krisen bedroht, selbst Corona haben wir dank Videounterricht und Telko-Kursen einigermaßen gut überstanden.

Es ist davon auszugehen, dass die Nachfrage nach unseren Kursen demnächst stark zunehmen wird:

In den nächsten Jahren werden so viele Menschen in den Ruhestand gehen wie nie zuvor. Die sogenannten „Babyboomer“, also die geburtsstarken Jahrgänge ab 1960, werden zunehmend den Markt in der Erwachsenenbildung bestimmen. Sie haben den Anspruch und die finanziellen Mittel für qualifizierte, auf ihre Altersgruppe ausgerichtete Sprachkurse und werden sich nicht mit Billigkursen begnügen wollen.

Unser Partner*innen bekommen  ein markterprobtes und etabliertes Geschäftskonzept mit allen Schutzrechten, Einkaufsvorteilen, Schulungen und Dienstleistungen sowie umfassende Unterstützung in betriebswirtschaftlichen Fragen, in Marketing und PR zur Verfügung gestellt.

Hierfür entrichten unsere selbstständige ELKA-Partner*innen im Gegenzug monatliche Nutzungsentgelte, welche sich ausschließlich nach der Höhe der erzielten Einnahmen richten. Diese Abgaben fließen wiederum in die Weiterentwicklung unserer gemeinsamen Unternehmung:

Sprach- und andere Kurse für die Generation 50+.

Sie nutzen das bestehende Know-how und die Neuentwicklung in ihren ELKA und  können sich so ganz auf ihre Kunden konzentrieren.

Wir als Franchisegeber sind für die Weiterentwicklung, Vermarktung und Steuerung des Betriebskonzeptes sowie für den Wissenstransfer zuständig. Durch diese effiziente und erfolgsentscheidende  Aufgabenteilung zwischen Franchisenehmer und Franchisegeber ergibt sich eine win-win-Situation, bei der jeder von der Zusammenarbeit und der Erfahrung des anderen profitieren kann.

Wer von uns als Franchisenehmer*in ausgewählt und in die Gemeinschaft aufgenommen wird, startet nicht bei „Null“: Er/sie spart viel Zeit, vermeidet Fehler und minimiert gleichzeitig das finanzielle Risiko bei ausgesprochen guten Einkommensaussichten.

ELKA – Partner berichten

only the best …

ELKA – Partner im Interview. Wie funktioniert das ELKA-Konzept? Was macht ELKA so besonders? Für wen ist eine Partnerschaft geeignet und wie sieht der wirtschaftliche Erfolg aus? Diese und viele andere Fragen beantworten ELKA-Partner in unseren Interviews:

ELKA – Kurse

Ein besonderes Erfolgskonzept

Das ELKA-Konzept wurde ausschließlich für die Bedürfnisse, Ansprüche und Erwartungen älterer Kursteilnehmer entwickelt und erprobt:

Während in herkömmlichen Sprachschulen ältere Teilnehmer mit einer Quote bis zu 80%  ihre Teilnahme vorzeitig beenden, ist das Ergebnis bei uns nahezu reziprok: Im Durchschnitt beenden knapp 10%  ihren Kurs vorzeitig – in der Regel aufgrund von Ereignissen im persönlichen Umfeld wie Krankheit, Probleme in der Familie etc. .

Weit mehr als die Hälfte unserer Teilnehmer meldet sich nach Ablauf für einen weiterführenden Kurs an! Viele Senioren bleiben uns und ihrem Kurs über Jahre treu und tragen ihre Zufriedenheit hinaus in die Welt.

Sowohl Teilnehmer als auch Lehrer empfinden das ELKA-Konzept und unser eigens entwickeltes Lernmaterial als äußerst angenehm, motivierend und lernfördernd.

Unsere Teilnehmer erleben ihren Kurs bereits nach kurzer Zeit nicht nur als Lerngruppe, sondern zunehmend als gute Gelegenheit, mit gleichgesinnten und vor allem gleichaltrigen aktiven Menschen zusammen zu kommen und sich auszutauschen. So werden gemeinsame Aktivitäten und Treffen auch außerhalb der offiziellen Kurstermine vereinbart und durchgeführt. Einige ELKA-Partner organisieren sogar kursübergreifende Reisen, führen Kinoabende durch oder feiern gemeinsam mit ihren „Schülern“.

5 Gute Gründe für ELKA

  • Altershomogen (50 +)
  • Kleine Gruppen
  • Lernen durch Hören und Sprechen
  • Sehr wenig Grammatik
  • Gleiches Niveau

Werden Sie Partner

…in einer starken Gemeinschaft.

Dies alles treibt uns voran, gemeinsam mit weiteren, geeigneten Partnern unsere Marktführerschaft auszubauen und möglichst flächendeckend Kurse für Senioren anzubieten.

Wenn Sie über eine pädagogische Ader verfügen, kaufmännisch aus- oder vorgebildet sind und idealerweise auch ganz passabel entweder Englisch, Französisch oder Spanisch sprechen, haben Sie bereits einige unserer Bedingungen an eine künftige Partnerschaft erfüllt. Für uns ist es nicht wichtig, woher Sie kommen, sondern wohin Sie wollen.

Gegenseitige Sympathie und Achtung  sind hierbei unabdingbare Voraussetzung einer erfolgreichen Zusammenarbeit – der Weg in eine Partnerschaft kann daher nur Schritt für Schritt erfolgen.

Sollten Sie neugierig geworden sein, tippen Sie den Button zur Kontaktaufnahme – bitte sehen Sie aber aus organisatorischen Gründen von Telefonanrufen ab.

Wir werden Sie sobald wie möglich anrufen  und über die weiteren Möglichkeiten des gegenseitigen Kennenlernens informieren.

Übrigens: ELKA-Kurse werden nicht nur im städtischen Raum, sondern auch besonders in ländlichen Regionen nachgefragt – wir möchten daher auch Partner aus diesen Bereichen gewinnen.